Mesotherapie

Bei der Mesotherapie handelt es sich um eine Behandlungsform, bei der geringe Mengen bestimmter Heilmittel in Verbindung mit einem Lokalanästhetikum an signifikanten Punkten gespritzt werden. Verwendung finden homöopathische Heilmittel, aber auch niedrig dosierte herkömmliche Medikamente, die in die mittlere Hautschicht injiziert werden. Das Wort Mesotherapie leitet sich von der mittleren(meso) Hautschicht ab.

Wesentlich für die Mesotherapie ist die seltene oder einmalige Verwendung eines homöopathischen oder niedrig dosierten Wirkstoffes an einem für die Behandlung relevanten Punkt des Körpers.

Mesotherapie zur Raucherentwöhnung

Der Arzt oder Heilpraktiker verabreicht zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung Mikroinjektionen in bestimmte Akupunkturpunkte. Diese lösen bei dem so behandeltem Raucher augenblicklich eine Aversion gegen das Rauchen aus. Das vereinfacht den Verzicht auf die Zigarette sicherlich erheblich.

Der Erfolg der Mesotherapie zur Raucherentwöhnung liegt nach Angaben aus Frankreich – wo die Mesotherapie entwickelt wurde und mittlerweise auch an einer Universität gelehrt wird – bei erstaunlichen 65 – 70 %. Dies wird meist bereits mit einer einzigen Behandlung erreicht.

Wer führt eine Mesotherapie zur Raucherentwöhnung durch?

Eine Mesotherapie zur Raucherentwöhnung ist Ärzten und Heilpraktikern vorbehalten. Mesotherapie ist wie viele andere alternative Heilmethoden schulmedizinisch nicht anerkannt, aber die universitäre Zulassung des Fachs Mesotherapie in Frankreich spricht deutlich für die tatsächliche Wirksamkeit.