Rauchen schadet -
weitere Folgen für den Raucher

Rauchen ist nicht nur für das Herz- Kreislaufsystem sowie die Atemwege schädlich. Es verursacht ebenso verschiedene Formen von schweren Krebserkrankungen. Aber über diese besonderen Riskiken hinaus, nimmt der Raucher auch vieles in Kauf, was seine Lebensqualität einschränkt:

  • Zahnfleischerkrankungen
  • frühzeitige Hautalterung und Hautunreinheiten
  • Beeinträchtigung des Geschmackssinns
  • Beeinträchtigung des Geruchssinns
  • schlechtere Heilung bei Verletzungen

Probleme von Rauchern bei der sozialen Interaktion

Dazu kommen noch Probleme am Arbeitsplatz. Die nicht rauchenden Kollegen sind immer weniger bereit, die durch regelmäßige Raucherpausen verminderte Arbeitszeit ihrer rauchenden Kollegen zu akzeptieren.

Tabakqualm setzt sich auf allem ab. Besonders auf Fensterscheiben lässt sich schon nach wenigen Tagen eine bräunliche klebrige Schicht erkennen. Auto, Wohnung und Kleidung von Rauchern erfordern entweder einen erheblichen Reinigungsaufwand, oder sie werden von Nichtrauchern als unangenehm riechend empfunden.

Mit dem Rauchen aufhören -
viele Vorteile für den ehemaligen Raucher

Innerhalb von nur ein bis zwei Wochen gewinnt der ehemalige Raucher bereits für ihn spürbar mehr an Geruchs- und Geschmackserleben. Und ein objektiver Blick in den Spiegel zeigt: Die verbesserte Durchblutung lässt die Haut gesünder aussehen. Kleine Kratzer und Schnittwunden heilen besser, Zahnfleischprobleme gehen zurück.

Sicherlich sind das nicht die, für die Gesundheit wesentlichen Punkte. Aber der Gewinn an Lebensqualität, der bereits nach so kurzer Zeit eintritt, lässt deutlich spüren, wie positiv die Entscheidung Nichtraucher zu werden sich im Alltag bemerkbar macht.

Diese alltäglichen Erfahrungen helfen, die Momente zu überstehen, in denen der frisch gebackene Nichtraucher versucht ist, in sein altes Laster zurückzufallen.